.st0{fill:#FFFFFF;}

Der Fall Kimmich – Was geht die Öffentlichkeit der Impfstatus eines anderen an? 

 29. Oktober 2021

von  Niklas Lotz

Im Zuge der Debatte um die Nicht-Impfung des Fußball-Stars Joshua Kimmich muss man deutlich feststellen, dass sich in Deutschland eine unerträgliche Übergriffigkeit entwickelt hat. Plötzlich scheint es so, als wolle die Öffentlichkeit mitbestimmen, was andere Menschen mit ihrem Körper machen und wie sie sich in medizinischen Fragen verhalten müssen. Seit wann wird der Körper des Individuums in Deutschland kollektiviert? Die Corona-Krise hat offensichtlich eine dunkle Seite der Gesellschaft offengelegt, die jetzt nicht mehr in den Hintergrund treten will.

Noch vor wenigen Jahren hätte man es für unmöglich gehalten, dass individuelle gesundheitliche Entscheidungen eines Tages ausreichen werden, um einen gesellschaftlichen Sturm der Entrüstung auf sich zu ziehen. Joshua Kimmich vom FC Bayern München ist nun genau das passiert – Und es scheint gar nicht mehr aufzuhören. Sämtliche große Medien wie die Süddeutsche Zeitung oder die ZEIT haben die freie Impfentscheidung von Kimmich schon verächtlich gemacht. Andere Medien sprachen ihm gar ab, ein Vorbild zu sein und manche Journalisten forderten sogar ein Berufsverbot für den Profi-Fußballer. Stimmen, die Kimmich in Schutz nahmen, fand man vor allem bei den alternativen Medien und bei öffentlichen Personen, die für ihre Haltung zu Corona genauso diffamiert werden wie Kimmich selbst.

Besonders beängstigend ist, dass Joshua Kimmich selbst an einer Kampagne gegen das Coronavirus beteiligt war und auch deutlich beteuert hat, kein Corona-Leugner zu sein. Gebracht hat ihm das herzlich wenig, die mediale Hetzjagd hat ihn mit einer ähnlichen Heftigkeit getroffen wie andere prominente Corona-Kritiker wie Nena oder Til Schweiger. Das Skurrile ist jedoch, dass Kimmich selbst ja nicht einmal als Corona-Kritiker in Erscheinung getreten ist, sondern lediglich Bedenken in Bezug auf die Impfung geäußert hatte. Er könne sich vorstellen auf einen Totimpfstoff zu warten, bei den aktuellen Impfstoffen würden ihm die Langzeitstudien fehlen. Eine absolut nachvollziehbare Haltung, die absolut nichts mit Verschwörungstheorien zu tun hat! Nur leider sieht das der Großteil der Öffentlichkeit ganz anders.

Gerade auf dem Argument der fehlenden Langzeitstudien wird gerade wieder massiv herumgeritten, so wäre dieses ein Argument aus Verschwörungstheorien. Unzählige Experten betonen nun wieder die Sicherheit der Impfung – Dabei hatte Kimmich diese ja nie in Frage gestellt. Dass es keine Langzeitstudien gibt, ist einfach ein völlig wertungsfreier Fakt. Was spricht denn dagegen mit der Impfung zu warten, bis solche verfügbar sind? Da es ja keinen Impfzwang gibt, kann doch jeder selbst entscheiden, ob und wann er die Impfung für nötig hält?

Schnell wird hier klar, dass es längst um einen ideologisch aufgeladenen Kampf geht, in der eine Impfung als politisches Statement wahrgenommen wird und nicht als individueller Gesundheitsschutz. Joshua Kimmich ist ein junger kerngesunder Mann, der wahrlich nicht zur Risikogruppe in Sachen Corona gehört. Sein Zögern mit der Impfung ist also weder fahrlässig noch unvernünftig, sondern schlichtweg normal. Für ihn besteht objektiv gesehen keine Eile und er kann sich viel Zeit für eine Kosten-Nutzen-Abwägung nehmen. Den Menschen, die die Hetzjagd auf Kimmich vorantreiben, geht es nicht um seinen Gesundheitsschutz. Es geht ihnen um eine Corona-Politik, die keinen Widerspruch duldet und um ein öffentliches Zeichen für ihre Impfquote.

Karl Lauterbach hat das sogar offen zugegeben: Er äußerte, dass er sich eine Impfung von Kimmich wünschen würde wegen der „Symbolwirkung“. Ein erwachsener Profi-Fußballer soll sich also impfen lassen, weil ein Karl Lauterbach sich das wünscht und sich davon ein politisches Signal pro Impfung an die Bevölkerung erhofft? Absolut alles an diesem Denken ist falsch. Es ist exemplarisch für die Fehlentwicklung unserer Gesellschaft ins Illiberale, dass die meisten Äußerungen zum Fall Kimmich negativ waren. Offensichtlich hat sich bei vielen das Denken eingebürgert, dass man aus „Solidarität“ und für die Gesellschaft auch Dinge mit dem eigenen Körper tun muss, die man ablehnt. Sozusagen Impfen für das Kollektiv, einen medizinischen Eingriff hinnehmen im Sinne der Gemeinschaft. Dass man mit der gleichen Logik Abtreibungen verbieten könnte, übersteigt dann aber wieder den Horizont der Menschen, die dieses Denken salonfähig gemacht haben.

Es ist also wichtiger denn je, dass wenigstens alle freiheitlich denkenden Menschen in diesem Fall Partei für Joshua Kimmich ergreifen und seine freie Entscheidung öffentlich respektieren. Die öffentlichen Meinungsführer in den Medien müssen merken, dass es immer noch mehr als genug Menschen gibt, die bei dieser Übergriffigkeit und Unfreiheit nicht mitmachen wollen und es auch nicht einfach hinnehmen werden, wenn sich das Land in diese Richtung entwickelt. Nie war demokratischer Widerspruch so wichtig wie jetzt – Daher sollte jeder in sich gehen und sich fragen, ob er den Mut dazu aufbringen kann, wenn es darauf ankommt. Unsere Freiheit könnte davon abhängen, auch lange nach Corona noch.

Von Niklas Lotz (neverforgetniki)

Diesen Artikel gibt es für Sehgeschädigte auch als Podcast unter:
https://www.youtube.com/watch?v=W6P0wFcsJF8

_______________

#HalloMeinung #Zensur #Teilen #Abonnieren #wissen #wirklichkeit #widerspruch

Du willst eine ehrliche Berichterstattung, die hartnäckig, nichts beschönigend sondern faktisch der Wahrheit so nah wie nur irgend möglich berichtet?!
Dann teile unsere Beiträge & abonniere uns auf folgenden Kanälen:
Hallo Meinung Youtube 
Peter Weber Youtube
Hallo Meinung Facebook
Peter Weber Facebook
Peter’s Hallo Meinung Telegram
Hallo Meinung Instagram
HALLO MEINUNG twitter

Um unsere Berichterstattung als Gegenpol zu den indoktrinierten Mainstream-Medien aufrecht zu erhalten, brauchen wir deine Unterstützung, jeder Euro zählt.

Kontoverbindung:


Zahlungsempfänger: Hallo Meinung – Interessenvertretung Bürgerforum gGmbH
IBAN: DE21760501010013963582
BIC: SSKNDE77XXX
Bank: Sparkasse Nürnberg
Verwendungszweck: Spende oder bei Förderbeiträgen bitte Vorname/Name/Geburtsdatum

Oder JETZT MIT PAYPAL SPENDEN

Lasst uns gemeinsam so viele Menschen wie nur irgend möglich erreichen, indem ihr unsere Beiträge teilt und unsere Arbeit unterstützt.
Wir danken dir herzlich für deine Unterstützung bei unserer Arbeit für Demokratie und Meinungsfreiheit.

Peter Weber und das H.M. Team
Wir bewegen Deutschland🖤❤️💛

Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher Kommentare zu unseren Beiträgen, haben wir uns entschieden die Kommentarfunktion  abzuschalten. Selbstverständlich können Sie unsere Beiträge weiterhin wie gewohnt bei: FB-Instagram &Twitter kommentieren.

>