.st0{fill:#FFFFFF;}

Die Migrantifa im Aufwind 

 29. Juli 2020

von  Lukas Mihr

„Bitte lasst uns mit diesen Deutschen nicht allein!“ – So lautet ein oft gelesener Slogan auf Demonstrationen linker Aktivisten gegen die AfD und PEGIDA. Seit einigen Jahren hat sich ein neuer Rassismus gegen weiße, heterosexuelle Männer herausgebildet, die als die Ursache allen Übels angesehen werden.

Die dabei tonangebende „Migrantifa“ besteht entweder selbst aus Migranten, oder sieht Migranten zumindest als probate Waffe gegen den Rechtsruck im Lande an. Wohl daraus erklären sich die vielen sogenannten „Bahnhofsklatscher“.

Am häufigsten findet sich derartiges Gedankengut noch bei den Grünen. So bleiben die Worte der grünen Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt aus dem Jahr 2015 angesichts der Flüchtlingskrise unvergessen: „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf!“

Recht hatte sie: Ein Jahr darauf lenkte Anis Amri einen LKW in den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz. Zwölf Menschen starben, ein Opfer liegt bis heute im Koma.

Auch Stefanie von Berg hatte sich in der Hamburgischen Bürgerschaft ganz ähnlich geäußert:
„Unsere Gesellschaft wird sich ändern, unsere Stadt wird sich radikal verändern, ich bin der Auffassung, dass wir in 20, 30 Jahren gar keine ethnischen Mehrheiten mehr haben in unserer Stadt. […] Und ich sage Ihnen auch ganz deutlich, gerade in Richtung rechts: das ist gut so!“

Annetta Kahane, einst als Spitze für die Stasi tätig und heute Vorsitzende der linksradikalen Amadeu-Antonio-Stiftung, klagte 2015: „Im Osten gibt es gemessen an der Bevölkerung noch immer zu wenig Menschen, die sichtbar Minderheiten angehören, die zum Beispiel schwarz sind.“ Es sei eine „Bankrotterklärung der deutschen Politik nach der Wende“, dass bis heute „ein Drittel des Staatsgebiets weiß blieb.“

Fabian Goldmann, für verschiedene linke Publikationen tätig, twitterte 2019 angesichts des Wahlsiegs der AfD in Thüringen: „Wer den Rechtsruck bekämpfen will, muss die Grenzen öffnen. Islamisierung gegen rechts. Ausländer rein gegen die AfD.“

Christian Bangel, der für die einst renommierte ZEIT schreibt, schloss sich dieser Argumentation an: „Nur dann ist es möglich, dass auch dort ein Miteinander von Generationen, Milieus und Hautfarben entsteht, die eine Partei wie die AfD mit ihren weißen Hoheitsfantasien schon heute an vielen Orten Deutschlands lächerlich erscheinen lässt.“

Nasir Ahmad, bekannter Antifa-Blogger, forderte ebenfalls eine Islamisierung Deutschlands:
„Islamisierung bedeutet für mich, dass Muslime in der deutschen Gesellschaft, in Medien und Politik aufsteigen. Je präsenter Muslime sind, desto mehr Platz nehmen sie Nazis weg.“

Ahmad gehört der Ahmadiyya-Gemeinde an, die in seinem Heimatland Pakistan von der Mehrheitsbevölkerung diskriminiert wird. Diese Entwicklung nahm ihren Anfang während der Islamisierungskampagne unter Präsident Zia ul-Haq. Dass sich Ahmad sich immer wieder homophob äußert, hindert linke Medien nicht daran, ihn als Interviewpartner einzuladen.

Mohamed Amjahid, ebenfalls für die ZEIT tätig, twitterte an die Adresse der Deutschen gerichtet: „Sie haben einfach Angst, dass wir bald übernehmen (was wiederum stimmt.)“, und ergänzte: „Eure Heimat ist unser Alptraum.“ Klar, dass sich Amjahid auch wünscht, dass Straßennamen mit kolonialer Vergangenheit umbenannt werden und dass die Polizei aufgelöst wird.

Malcolm Ohanwe ist das Kind nigerianisch-palästinensischer Eltern. Er arbeitet für den Bayerischen Rundfunk und fordert Weiße dazu auf, ihr Weißsein kritisch zu überdenken. Immer wieder äußert er sich israelfeindlich, doch sein Arbeitgeber will „private Äußerungen von Mitarbeitern nicht kommentieren.“ Westliche Menschen sind für Ohanwe „Umweltsäue“, gleichzeitig meint er aber, dass Nicht-Weiße ein Recht darauf hätten, ins Flugzeug zu steigen, da ihre Familien über den gesamten Globus verteilt lebten. Offenbar stoßen seine eigenen Flugreisen kein CO2 aus.

Jüngst wünschte Ohanwe sich einen Hollywood-Blockbuster über die haitianische Revolution, in deren Verlauf sich die schwarzen Sklaven erfolgreich gegen die französischen Kolonialherren auflehnten. Damals war es in der Folge zu umfangreichen Massakern an Weißen gekommen. Die darauf bezogene Frage eines Twitterusers, ob Ohanwe denn auch die „Lynchmorde an weißen Frauen und Kindern sehenswert“ fände, bejahte dieser ausdrücklich.

Ähnlich wie Amjahid hatte auch Hasnain Kazim (SPIEGEL und ZEIT) von einer Übernahme Deutschlands durch Ausländer geschwärmt. Als Alexander Gauland die Warnung aussprach, „heute tolerant und morgen fremd im eigenen Land“ zu sein, entgegnete ihm Kazim: „Gewöhn dich dran, Alter! Wir sind hier, werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns. Ob du willst oder nicht.“

Deniz Yücel (früher taz, heute WELT) hatte das Sinken der deutschen Geburtenraten als „Völkersterben von seiner schönsten Seite“ bezeichnet. Und auch Hengameh Yaghoobifarah, die am liebsten alle Polizisten auf der Müllhalde sehen würde, forderte: „Deutsche, schafft Euch ab!“

Ferda Ataman von den Neuen Deutschen Medienmachern wird nicht müde, eine Migrantenquote für alle Bereiche des öffentlichen Lebens zu fordern. Sie begründet dies damit, dass der Ausländeranteil in Deutschland immer weiter steigt, in manchen Großstädten stellten ausländische Kinder bereits die Mehrheit.

Seltsam: als Thilo Sarrazin auf exakt dieselben demographischen Fakten hinwies, wurde er noch als „rechter Verschwörungstheoretiker“ abgetan.

Von Lukas Mihr


HALLO MEINUNG will und wird, mit der Unterstützung eines jeden Einzelnen, Deutschland verändern,
damit die Bürger sich wieder wohl fühlen.

Das alles geht aber nur mit eurer Unterstützung, egal ob groß oder klein, denn jede Unterstützung hilft uns alternativen Medien dabei für Meinungsfreiheit und Demokratie zu kämpfen.

Hier findet ihr wichtige Infos zu HALLO MEINUNG und auch unsere Kontoverbindung: hallo-meinung.de
Falls ihr unsere Arbeit mit einer kleinen Spende unterstützen möchtet, geht das einfach unter: klicke hier um mit PayPal zu spenden

Wenn du immer auf dem Laufenden bleiben möchtest, dann sichere dir auch den
Newsletter von HALLO MEINUNGHALLO MEINUNG. Wir bewegen Deutschland!

Wir freuen uns über jede Unterstützung.
Herzlichen Dank.

Euer Peter Weber und Team

Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen

__CONFIG_group_edit__{}__CONFIG_group_edit__
__CONFIG_local_colors__{"colors":{},"gradients":{}}__CONFIG_local_colors__
  • Wer in Deutschland lebt und von der Ausrottung des deutschen Volkes träumt,ist ein Staatsfeind und muss als solcher verfolgt werden!! Deutschland ist und bleibt Deutschland!!Gewöhnt Euch dran!!

  • Richtig, Jörg, das sehe ich auch so, aber es wird höchste Eisenbahn dafür zu sorgen, dass uns unser Land nicht entzogen wird – egal von wem!

  • Ich befürchte aber dass es nicht ohne Gewalt geht! Denn der Gegner ist kriminell und geht über Leichen!! da hilft auch keine Friedensdemo mit singenden Blumenkindern!!

  • Hallo Jörg,da hast Du leider recht,aber wann und wie,wenn doch die meisten Deutschen gegen uns Deutsche sind,damit meine ich Polizei und vorallem die Justiz,Richter und Staatsanwälte,eigentlich haben wir schon lange verloren,man hat uns zulange manipuliert und klein gemacht!

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >