.st0{fill:#FFFFFF;}

Liebe Franziska Giffey, 

 22. Oktober 2020

von  Elmar Gehrke

aus Ihrem Ministerium kommt derzeit die stereotype Antwort: „Die Ministerin äußert sich nicht zu persönlichen Angelegenheiten von Familienmitgliedern.“

Klingt wie die Queen, die „not amused“ über ihren unsinnverzapfenden Lieblingsenkel ist, der gern mal in Nazi-Uniform zur Party auftaucht. Ziemlich peinlich und ein gefundenes Fressen für die Klatschpresse, aber (zumindest in England) nicht strafbar.

Dagegen vollbrachte der Ehemann unserer schmallippigen Bundesfamilienministerin eine ganz außergewöhnliche Leistung: Er schaffte es, achtkantig aus dem Beamtenverhältnis zu fliegen! Respekt! Denn bevor man einen Staatsdiener rauswirft, muss dieser erheblich mehr auf dem Kerbholz haben, als nur Beamtenmikado zu spielen…

Sind die bisher gegen Karsten Giffey ans Tageslicht gekommenen Vorwürfe, er habe Arbeitszeitbögen gefälscht und fingierte Dienstreisen abgerechnet, etwa nur die Spitze des Eisbergs?

Ebenfalls ominös: Trotz Herrn Giffeys mutmaßlicher kriminellen Machenschaften, wollte die – von einer Linkspartei-Senatorin geführte – Berliner Senatsverwaltung ihn weder entlassen noch wegen Betrugs anzeigen, sondern lediglich seine Besoldungsstufe zurückstufen!Doch das zuständige Verwaltungsgericht machte beim üblichen „Eine-Krähe-hackt-der-anderen-kein-Auge-aus“-Spiel nicht mit und entschied – offenbar wegen der Schwere der Verstöße – auf die „Entfernung aus dem Beamtenverhältnis“. Zusätzlich ermittelt nun auch die Staatsanwaltschaft wegen Betrugs gegen den Ministergatten.

Aber das Giffeysche Familienmotto lautet ohnehin nicht „Mut zur Wahrheit“, wie Franziska Giffeys Doktorarbeit beweist. Sie enthält nicht nur auf 37 Prozent Verstöße, sondern jede 20. Seite besteht sogar überwiegend aus Plagiaten – wie die Juristen von VroniPlag enthüllten. Doch selbst als Gutachter mindestens 27 Stellen fanden, in denen Giffey vorsätzlich täuschte, sah die Freie Universität Berlin keinen Grund für eine Aberkennung des Doktortitels und beließ es bei einer Rüge.

Und die Moral von der Geschichte: Ein Drittel Betrug ist völlig ok – vorausgesetzt Du bist SPD-Ministerin. Wobei ein Drittel-Beschiss ähnlich entschuldigend wie: „Ich bin ja nur zu einem Drittel schwanger“ klingt…

Ihr Elmar Gehrke
PS: Franziska Giffey – welche 2018 die Anschaffung von Burkinis an einem Gymnasium befürwortete – hat eindeutig das Zeug zur nächsten SPD-Parteivorsitzenden: Sozialpiraten mit Kurs 5-Prozent, Ahoi!

Diesen Beitrag gibt es für Sehgeschädigte auch als Podcast unter: https://www.hallo-meinung.de
oder bei Youtube unter:
https://www.youtube.com/watch?v=GdYYWWS5TAc

__________________

Achtung! Wichtige Infos zum Betrugsversuch im Namen von Peter
Achtung Betrugsversuch und wichtige Informationen

Wir berichten ausführlich, was die zwangsfinanzierten Medien unter dem Deckmäntelchen der Verschwiegenheit lassen.
Wenn ihr unsere Arbeiten unterstützen wollt:

Paypal :
https://paypal.me/HalloMeinung

Überweisung:
Zahlungsempfänger:
Hallo Meinung – Gesellschaft für freies Denken und politische Einflussnahme mbH
IBAN: DE 21 7605 0101 0013 9635 82
BIC: SSKNDE77XXX
Bank: Sparkasse Nürnberg
Verwendungszweck: Name

Dein Herz schlägt für Hallo Meinung? Ob Shirts, Jacken oder Tassen. Für große & kleine Fans. Schau bitte hier: 
Hallo Meinung-Shop

Wir bewegen Deutschland 🖤❤️💛

Herzlich Danke sagen
Peter Weber & Team

Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen

__CONFIG_group_edit__{}__CONFIG_group_edit__
__CONFIG_local_colors__{"colors":{},"gradients":{}}__CONFIG_local_colors__
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>